Schaden

Der Gesamtschaden ergibt sich aus der Differenz

  • zwischen dem Vermögensstand des Geschädigten vor Eintritt des schädigenden Ereignisses;
  • bzw. demjenigen nach dessen Eintritt.

Kürzung bei Einwilligung bzw. Mitverschulden

Die Ersatzpflicht des Schädigers kann gemäss Art. 4 VG ermässigt werden oder gänzlich wegfallen, wenn

  • der Geschädigte in die schädigende Handlung eingewilligt hatte;
  • oder Umstände, für die der Geschädigte einstehen muss, auf die Entstehung oder Verschlimmerung des Schadens eingewirkt haben.

Genugtuung

Bei sog. immateriellem Schaden kann dem Geschädigten gemäss Art. 6 VG auch eine Geldsumme als Genugtuung zugesprochen werden

  • wenn besondere Umstände es rechtfertigen;
    • insbesondere bei Tötung o. Körperverletzung
  • nur bei Verschulden des verursachenden Beamten.

Drucken / Weiterempfehlen: